Eifersucht – Salz oder Gift?

Es ist ja – ausnahmsweise – nicht so, dass die Eifersucht ein durch unsere heutige, emanzipierte Lebenseinstellung verursachtes Problem wäre. Im Gegenteil – dieses Phänomen kannten schon unsere Urgroßeltern, William Shakespeare beschäftigte sich in Othello ausführlich damit und jeder von uns hat es schon einmal erlebt – in welcher Form auch immer.

Ist es nicht verwunderlich, dass wir, mit all den uns heute zur Verfügung stehenden Mitteln, immer noch keine wirkliche Lösung für diesen „Beziehungskiller“ gefunden haben?

Wir alle kennen Sätze wie: „Ein bisschen Eifersucht gehört zu jeder Beziehung, wie das Salz in der Suppe.“

Stimmt das wirklich? Ist Eifersucht ein Zeichen von Liebe?

Oder: „Ich hab‘ doch nur ein bisschen geflirtet, da ist doch nichts dabei, muss er deshalb gleich ausrasten?“

Muss man den Partner provozieren, um eine Bestätigung seiner Liebe zu erhalten?

Der Umgang damit erinnert oft an das Prinzip von Angebot und Nachfrage.

Der eine ist verunsichert, ob er gut genug ist, den Partner halten zu können, und beäugt misstrauisch die Konkurrenz.

Der andere holt sich seine Bestätigung durch zügelloses Herumflirten und um festzustellen, wie hoch sein Marktwert in der „freien Wildbahn“ noch ist. Sollte das Ergebnis nicht so prickelnd ausfallen, bleibt immer noch die Reaktion des eifersüchtigen Partners, um das eigene Ego in Sekundenschnelle nach oben katapultieren zu lassen und – PENG! – man fühlt sich wieder super.

Ein spannendes Spiel, nur wo beginnt’s und wo hört’s auf?

Im Idealfall sind in einer Beziehung beide Partner gleich stark. Das wäre die Theorie.

In der Praxis wechseln sich die Phasen ständig ab – mal ist der eine oben, mal der andere.

Nur was passiert, wenn du dich gerade hässlich und zu dick fühlst, beruflich unzufrieden bist oder finanzielle Probleme hast und plötzlich feststellst, dass dein Partner fröhlich mit anderen chattet, sich deine Partnerin mit einem „Schulfreund“ zum Kaffee trinken trifft, oder seine/ihre Beiträge auf facebook IMMER von einer bestimmten Person als erstes geliked werden?

Dann beginnt eine Abwärtsspirale, die nur mehr schwer (oder gar nicht?) zu stoppen ist.

Eine an sich harmlose Situation kann der Auslöser dafür sein und das Vertrauen beginnt zu bröckeln.

Bei jeder Feier beobachtet sie ihn mit Argusaugen und wehe, er lacht einmal zu laut über den uralten Witz, den die Blondine da zum Besten gibt, dann kann er sich schon auf die gemeinsame Heimfahrt freuen. (Wer hat denn schon bei Kleidergröße 34 eine Körbchengröße D? Der Busen kann nur falsch sein!)

Oder er schleicht sich nachts heimlich aus dem Bett, um ihr Handy zu kontrollieren – streitet es am nächsten Morgen natürlich ab, nur um sie zwei Stunden später doch wegen der gelesenen Whatsapp-Nachricht zur Rede zu stellen. (Die glaubt echt, ich bin blöd und check nicht, was da läuft!)

Danach die tränenreiche Reue und das Versprechen, es nie wieder zu tun. (Was? Das Vergehen, oder die eifersüchtige Reaktion darauf? Egal, dieses Versprechen wird sowie in einer Woche wieder gebrochen.)

Ein Teufelskreis.

Aus Angst vor einer neuerlichen Konfrontation beginnt der „überwachte“ Partner damit, gewisse Dinge wirklich zu verheimlichen, was wiederum zum Misstrauen beim anderen führt und in Folge zur Überzeugung, dass seine Eifersucht ja doch berechtigt ist. HA!

Dass sich nach und nach der Freundeskreis dieses Paares exorbitant verkleinert (wer will schon gerne der Auslöser einer Eifersuchtsszene coram publico werden) ist hier noch das geringere Übel. Wenn solche Szenen in grausamen Familientragödien enden, ist Schluss mit lustig.

Jeder kennt das Problem – doch wer kennt die Lösung?

Eine Antwort auf „Eifersucht – Salz oder Gift?“

  1. Für mich persönlich ist Eifersucht persönliche Schwäche und ein Zeichen das der eifersüchtige Partner wenig Selbstvertrauen hat. Oder er ist selber nicht ehrlich. Nach dem Motto so wie der Schelm denkt…. In jedem Fall schlecht für jede Beziehung. Ich sehe es als Beleidigung für mich, wenn mir mein Partner misstraut. Etwas Toleranz sollte übrigens auch drin sein. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.